History In German

Die unbequeme Nation (German Edition) by Georg Kausch

By Georg Kausch

Im Jahre der 2000sten Wiederkehr der Schlacht bei Kalkriese, auch
Hermanns- oder Varusschlacht genannt, ist es angebracht zu
untersuchen, was once Römer und andere fremde Mächte von den Deutschen
und in ihrem Land wollten. Es ist bekannt, daß der Kampf zwischen
Deutschen und Rom über four hundred Jahre weiterging und mit dem Untergang
des römischen Imperiums endete.
Schon vor der letzten Entscheidung kam eine andere Macht empor,
die in der Eroberung und Unterwerfung der deutschen kingdom mehr
Erfolg hatte: Die Kirche. Aber auch sie hat bis heute nur teilweise
gesiegt und im 1500jährigen Kampf mit der deutschen country viele
Rückschläge erlitten.
Das Buch enthüllt unbekannte Zusammenhänge zwischen Religion/
Christentum, Landraub, Geld, Priestertum und Kapitalismus - Einflüsse,
die entweder von allen Historikern verschwiegen, nicht beachtet oder
nicht verstanden worden sind. Diesen Spuren wird im Buch
nachgegangen, wobei der Verfasser geradezu sensationelle Ergebnisse
aufzeigt. Priesterbünde üben ihre Herrschaft nicht nur über die Seelen,
sondern auch das materielle Dasein der Menschen und die
Volkswirtschaft durch ihre Geldmacht aus.
Es stellt sich heraus, daß es Konjunktur und Rezession seit Jahrtausenden
gibt und dem Menschengeschlecht schwer geschadet hat.
Aber damit dürfen wir uns nicht abfinden. Jedes Wirtschaftssystem
und jede faith ist Menschenwerk; kann zerstört oder verändert
werden, und Machthaber sind auch sterblich.
Die deutsche kingdom besaß vor dem Kampf mit dem Priestertum eine
eigene, naturgemäße, ausbeutungsfreie Wirtschaftsordnung. Sie gilt
es in moderner shape wieder herzustellen, damit der Mensch gedeihen
und sich weiter entwickeln kann.

Show description

Die Legitimierung der karolingischen Usurpation des by Stephan-Pierre Mentsches

By Stephan-Pierre Mentsches

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, be aware: 2,0, Universität zu Köln (Historisches Seminar), 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit dem Wechsel der Königsherrschaft von den Merowingern auf die Karolinger. Das Schlüsselereignis stellt hier das Jahr des Herrschaftswechsels von 751 dar, in welchem Pippin der Jüngere König der Franken wurde und den letzten Merowinger, Childerich III. ins Exil schickte.
Wie der Titel der Arbeit bereits erkennen läßt, handelte es sich hierbei nicht um einen normalen Vorgang, sondern den Karolingern wird eine Thronusurpation unterstellt, eine nicht rechtmäßige Besitznahme des Königstitels. Daraus ergab sich für diese damals das challenge, den bisher von den Merowingern regierten Franken eine Legitimation für ihr Handeln geben zu müssen. Welche Aspekte hierbei eine Rolle spielten, wird zu untersuchen sein. Dabei muß zunächst geklärt werden, worauf sich der Herrschaftsanspruch der Merowinger bezieht; erst danach wird guy weitersehen können, inwiefern die Karolinger neue Legitimationsgründe vorlegten, die die alten außer Kraft setzen oder ersetzen konnten. Dabei wird der „Staatsstreich Grimoalds“ eine Rolle spielen, durch den die Vorfahren der Karolinger, die Pippiniden, schon einmal den Griff nach der Macht gewagt hatten, dann jedoch gescheitert waren; es wird zu untersuchen sein, ob hier auch mangelnde Legitimation eine Rolle spielte und ob dies auch der Grund struggle, warum die Karolinger erst neunzig Jahre später einen weiteren Versuch unternahmen, wobei sie die Macht de facto schon längst inne hatten. Zum Abschluß wird die Arbeit einen kurzen Ausblick darüber geben, wie sich das fränkische, hier genauer das ostfränkische, Königtum weiterentwickelte und welche Legitimitätsgrundlagen es künftig hatte.

Show description

An Honeckers Seite: Der Leibwächter des Ersten Mannes by Bernd Brückner

By Bernd Brückner

Ob Jagdausflug, undesirable in der Menge, Militärparade oder Staatsbesuch: Brückner fehlt auf keinem Protokollbild. Er warfare für Honeckers Sicherheit zuständig, thirteen Jahre lang. Zwanzig Jahre nach dem Tod seines ehemaligen cooks - »Peter 34« bei den Personenschützern genannt - erinnert sich Brückner an die Zeit an Honeckers Seite. Und er erzählt Erstaunliches und Unbekanntes. Denn obwohl guy meint, dass eigentlich längst alles über Erich Honecker berichtet worden sei, überrascht Brückner mit viel Neuem, das weder in der Zeitung, in Büchern noch in Akten der BStU stand: über verhinderte Anschläge, peinliche Zwischenfälle und inner most Sorgen des Staatsratsvorsitzenden.

Show description

Mesmer oder Die Erkundung der dunklen Seite des Mondes by Thomas Knubben

By Thomas Knubben

Der historische Fall des Förstersohns vom Bodensee, der in Wien zum Wunderdoktor aufsteigt und dann gar zum Mittelpunkt der Pariser Gesellschaft kurz vor der Revolution avanciert. Franz Anton Mesmer (1734 – 1815): ein Aufklärer, der den Kosmos zum Ausgang nimmt für seine Erkundungen – und der Licht bringt ins Dunkel der Seele. Ein faszinierender, glänzend erzählter Essay über Versuch und Irrtum – und über das Leben als Rätsel mit offenem Ausgang.

Mesmer ist eine schillernde Figur. Ohne Zweifel hochbegabt, bestens ausgebildet, ehrgeizig und charismatisch nimmt er akute Entdeckungen und Fragestellungen seiner Zeit auf und transferiert sie auf sein Terrain als praktizierender Arzt und empirisch operierender Wissenschaftler. Die Zeitgenossen verfolgen sein Wirken mit Begeisterung und Skepsis. Der König von Frankreich beruft gleich zwei Kommissionen, um seine Lehre vom »Animalischen Magnetismus« überprüfen zu lassen. Vorsitzender wird Benjamin Franklin.

Show description

Alphabetisierung von oben: Die Theresianische Schulordnung by Marina Ehrngruber

By Marina Ehrngruber

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, notice: 2,3, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, summary: Das 18. Jahrhundert kann laut Rudolf Vierhaus als klassisches „Schwellenjahrhun-dert“ bezeichnet werden, denn der Weg führte aus der Frühen Neuzeit hinein in die moderne Welt. In dieser Zeit kam es zu einem entscheidenden politischen sowie ge-sellschaftlichen Strukturwandel, der in weiterer Folge den modernen Staat entstehen ließ.

In Österreich setzte die Epoche des aufgeklärten Absolutismus mit Maria Theresia ein. Die Kaiserin setzte sich behutsam für zahlreiche Reformen ein. Eine der bekann-testen davon ist die „Allgemeine Schulordnung für die deutschen Normal-, Haupt- und Trivialschulen in sämmtlichen Kaiserl. Königl. Erbländern“ vom 6. Dezember 1774.

Die vorliegende Hausarbeit beleuchtet die Bildungsreform des niederen Schulwesens in Österreich näher. Als Hauptprinzipien der „Allgemeinen Schulordnung“ galten die Verstaatlichung sowie die Säkularisierung des Schulwesens. Die Schule sollte in erster Linie einen Nutzen für den Staat bringen. intestine ausgebildetes own wurde für den Verwaltungsapparat des Staates, sowie für die Wirtschaft benötigt. Inwieweit konnte aber der absolutistische Staat Österreich seine normativen Bildungspläne bis auf die ländliche, minderprivilegierte Bevölkerung ausdehnen? Wie weit sollte die Beschu¬lung durch die Obrigkeit auf das „gemeinen Volkes“ überhaupt gehen?

Show description

Geschichtsentwicklung der Siebenbürger Sachsen und die damit by Melanie Steck

By Melanie Steck

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, notice: 2,4, Universität Augsburg, Veranstaltung: Hauptseminar: Grenze. Deutsche Grenzen im 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, summary: Geografisch das Zentrum Rumäniens und schon seit jeher wegen zahlreicher Bodenschätze begehrt struggle Siebenbürgen schon immer attraktiv für die verschiedensten Völker. Doch nicht nur daraus, sondern auch durch ständig wechselnde Herrschergeschlechter resultieren die Verschiebungen der Landesgrenzen und der Wandel der dort lebenden Bevölkerung. Im Zuge dieser Arbeit beschäftige ich mich mit der geschichtlichen Entwicklung Siebenbürgens – wobei der Schwerpunkt auf der Zeit des Fürstentums bis hin zur letzmaligen Grenzverschiebung 1947 liegt. Es soll untersucht werden, wie es möglich struggle, dass Siebenbürgen immer wieder zu anderen Ländern, wie etwa dem Habsburgerreich, Rumänien oder Ungarn gehören konnte. Unter dem Thema „Geschichtsentwicklung der Siebenbürger Sachsen und die damit verbundenen Grenzverschiebungen – insbesondere vom Habsburgerreich bis zum 20. Jahrhundert“ sollen Aspekte, die sowohl das Land als auch die Bevölkerung immer wieder neu beeinflussten herausgearbeitet werden. Als Grundlage hierfür verwende ich, beginnend im vierten und dritten Jahrhundert vor Christus mit der Herrschaft der Daker und Römer, die frühgeschichtliche Entwicklung Siebenbürgens. Davon ausgehend werden bis hin zum Ende des zweiten Weltkrieg alle Grenzverschiebungen und gravierenden Einschnitte in das Land untersucht und erklärt. Auch die daraus resultierenden Reaktionen in der Bevölkerung sollen hinterfragt werden.

Show description

Das Lagersystem Vichy-Frankreichs und dessen Thematisierung by Veronika Pichl

By Veronika Pichl

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, observe: 1, Universität Wien, Sprache: Deutsch, summary: Am 10. Mai 1940 wurde Holland und Belgien von Hitlers Truppen angegriffen, bald
danach am 14. Juni marschierte die Wehrmacht in Paris ein, used to be eine Massenflucht der vor
allem jüdischen Bevölkerung in den Süden des Landes verursachte. Nach dem Blitzkrieg
1940 gegen Brigadegeneral Charles de Gaulle wurde der frühere Botschafter in Spanien,
Marschall Philippe Pétain durch das französische Parlament als französischer Staatspräsident
bestätigt. Am 17. Juni gab Pétain seine Verhandlungsbereitschaft mit Hitler und die
Waffenstillstandsbedingungen bekannt. Ziel der Kollaboration mit den Deutschen Besatzern
war es, den Handlungsspielraum durch vorauseilenden Gehorsam zu erweitern. Ein
Bestandteil des Waffenstillstandvertrages battle die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung,
wobei anfangs „nur“ die ausländischen und neueingewanderten Juden betroffen waren. Der
antijüdische Vernichtungsprozess in Frankreich battle demnach ein Produkt des deutschfranzösischen
Waffenstillstandes. Die ideologisch-politische Zusammenarbeit bedingte
außerdem die Teilung Frankreichs in eine besetzte und eine unbesetzte region. Die nördlichen
Teile und das Gebiet entlang der Atlantikküste stand unter deutscher Verwaltung, während
der südliche Abschnitt unter französischer Kontrolle blieb. In der besetzten region lag die
oberste Gewalt beim Militärbefehlshaber, dessen Anordnungen von der französischen
Verwaltung ausgeführt wurden. Der ideologische Hintergrund für die Abänderung der
Verfassung Frankreichs und somit die Auflösung einer rational konzipierten Gesellschaft mit
rechtlich definierten vertragsmäßigen Beziehungen warfare das Streben nach einem „gesunden
Volkskörper“ der neuen Regierung, was once den Ausschluss sogenannter antinationaler Elemente
erforderte. Die Internierung von Ausländern, insbesondere ausländischer Juden,
Kommunisten und Freimaurern, die als „innere Feinde“ galten, wurde als politisches Ziel
definiert. Als „ausländische Feinde“ galten jüdische Flüchtlinge, die in den zwanziger Jahren
aus Polen, Russland, Rumänien und später aus Nazideutschland geflohen sind, ebenso
spanische Flüchtlinge sowie deutsche und österreichische Antifaschisten. Zu diesen
„wirklichen“ Ausländern kamen Kategorien, die das Regime selbst schuf, vor allem die neuen
Staatenlosen, die im Anschluss an die Revision der Einbürgerungen gemäß dem
Staatsangehörigkeitsgesetz von 1927 ihre Staatsbürgerschaft verloren haben. [...]

Show description

Raub und weibliche Kriminalität im 17. und 18. Jahrhundert by Marcel Nagel

By Marcel Nagel

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, observe: 1,2, Universität Osnabrück, Veranstaltung: Devianz und Delinquenz - 'Gute Policey' im 17. Jahrhundert , Sprache: Deutsch, summary: Einleitung

Zunächst hauptsächlich im Rahmen der Rechtsgeschichte behandelt, bildete sich, mit Fokus auf die rechtlichen Grundlagen und die sozial- und kulturgeschichtlichen Aspekte, um das Thema der Devianz und Delinquenz von den Achtziger Jahren bis in die Neunziger Jahre ein eigenständiges Forschungsfeld der historischen Kriminalitäts- und Strafrechtsforschung aus. Im Zuge dessen erfuhren im aspect zunächst kleinere Randruppen wie Arme und Bettler, oder rechtliche Vorgänge wie die strafrechtliche Sanktionierung, das Interesse der Forschung.1 Eine geschlechtsspezifische Betrachtung von Devianz und Delinquenz in der Frühen Neuzeit wurde erst mit verstärkt aufkommendem Interesse an der Genderforschung seit Mitte der Neunziger Jahre in Angriff genommen. Anhand von Gerichtsakten und Verhörprotokollen konnten zum einen Statistiken über Vergehen und deren Verurteilung nach Geschlechtern aufgeschlüsselt erstellt werden. Zum anderen konnte aber auch anhand privater und offizieller Schriftstücke die zeitgemäße Bewertung devianten Verhaltens beider Geschlechter erarbeitet und in zumeist regionalen Studien zusammengefaßt werden.
Ebenso existieren different Regionalstudien zu dem Räuber- und Bandenwesen der Frühen Neuzeit, die auch besonders Bezug auf die Rolle der Frauen im kriminellen Milieu nehmen. Fallstudien über besonders herausstechende kriminelle Frauen belegen eine durchaus aktive weibliche Teilnahme im Bereich der Raub- oder Diebstahlsdelikte. Diese local- und Fallstudien können verständlicherweise nur der exemplarischen Darstellung der Verhältnisse dienen, von einer überregionalen Gesamtdarstellung ist die Forschung noch weit entfernt. Im Folgenden werde ich der Frage nachgehen, in welchem Maße das weibliche Geschlecht Anteil an dem Delikt des Raubs hat und es soll sich herausstellen, daß Frauen keineswegs eine Randerscheinung waren. Dabei ist eine Betrachtung des Frauenbildes jener Zeit und des sozial und rechtlich normativen Rahmens unumgänglich, denn diese bilden die Voraussetzung für die hohe Zahl krimineller Frauen. Darüber hinaus wird sich zeigen, daß die Definition von Raub und Diebstahl in den Rechtsvorschriften der Constitutio Criminalis Carolina die Annahme einer weitaus höheren Dunkelziffer delinquenter Frauen begründet.

Show description

Uns eint vergossenes Blut: Juden und Polen in der Zeit der by Wladyslaw Bartoszewski,Nina Kozlowski

By Wladyslaw Bartoszewski,Nina Kozlowski

Die Besatzungspolitik der Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges erfuhr in Polen eine grausame Potenzierung, indem zur Unterdrückung des polnischen Volkes die systematische Vernichtung der in diesem Land lebenden Juden hinzukam.
Wie Juden und Polen in dieser tragischen state of affairs miteinander umgingen und sich halfen, stellt Wladyslaw Bartoszewski anhand von Berichten Überlebender, Zeitdokumenten und Zahlenmaterial auf eindringliche Weise dar.
(Dieser textual content bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Show description

Der Fußfall von Chiavenna in den Quellen und der by Jan Hendrik Schmidt

By Jan Hendrik Schmidt

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, observe: sehr intestine, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Mittelalterliche Geschichte), Veranstaltung: Friedrich Barbarossa, Sprache: Deutsch, summary: Der Fußfall von Chiavenna – ein in den Quellen und auch in der wissenschaftlichen Literatur reichlich dargestelltes Ereignis des Mittelalters. Diese Hausarbeit wird sich sowohl mit den Quellen, als auch mit der wissenschaftlichen Literatur befassen. Sie wird die Quellen sammeln und auswerten sowie versuchen, diese auf ihren Aussagewert hin zu bewerten. Sie wird den Historikerstreit zu Beginn des 20. Jahrhunderts nachzeichnen und analysieren sowie den aktuellen Forschungsstand und die aktuellen Ansichten zur Tatsächlichkeit des Ereignisses darstellen. Während versucht wurde, die Quellen möglichst komplet und die Streit-Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts weitestgehend in die Arbeit aufzunehmen, wird die Auswahl der aktuellen Literatur auf bestimmte einschlägige Werke beschränkt werden.
Bei den Quellen stellte sich darüber hinaus das challenge, eine Ordnung der Quellen vorzunehmen. Dabei wäre eine chronologische, gattungsspezifische oder inhaltliche Gliederung denkbar, jedoch in keinem Falle völlig befriedigend gewesen. Eine streng chronologische Anordnung wäre schon allein aufgrund der nicht immer eindeutigen Datierung der Quellen schwierig gewesen, eine gattungsspezifische Anordnung für die examine nicht zweckdienlich. Eine Gliederung nach inhaltlichen Aspekten, ergänzt durch die Chronologie erschien letztlich als die beste Möglichkeit.
Diese Arbeit beschäftigt sich additionally nicht mit der Zusammenkunft in Chiavenna an sich, sondern mit deren Darstellung in den Quellen und mit den Ansichten, zu denen Historiker aufgrund der Quellen gelangten.

Show description